Die Literaturagentur

EDITION BÄRENKLAU BEI FB

Ben Bridges aka David Whitehead bei der Präsentation seiner beiden deutschen Westernübersetzungen in der Edition Bärenklau. Die Cover sind von Tony Masero und Edward Martin.

 

Interview

 

Hallo David, vielen Dank, dass wir Dein Bild auf unserer Webseite präsentieren dürfen.

 

 

 

Aber - wer sollte sich in 50 Jahren noch vorstellen können, wie du aussahst?

 

 

 

Und deshalb: Was hältst du von einem kleinen Interview gleich nach diesem Foto?

 

 

 

David: Gern. Nur zu...

 

 

 

Jörg: Was hat Dich in Deinem Lieblingsgenre bislang am meisten beeindruckt?

 

 

 

David: Ich bin ein Western-Fan, seit ich ein kleines Kind war. In der Tat kann ich mich nicht an eine Zeit erinnern, in der ich nicht vom Wilden Westen fasziniert war. Ich wuchs mit einer stetig steigenden Menge an Western in Filmen und Fernsehsendungen auf. Cowboys und Indianer war schon immer mein Lieblingsspiel, John Wayne mein Lieblings-Filmstar. Mein Vater war ein großer Western-Fan und ich schätze, ich habe diese Liebe von ihm geerbt. Der große Reiz für mich ist die Geschichte, dass Menschen in einer weitgehend ungezähmten Wildnis leben, in der das Gesetz in der Regel in einem Halfter an der Hüfte eines Mannes saß. Der Siegeszug des Guten über das Böse, die Qualitäten der Loyalität, des Mutes, der Menschen, die Angst haben, aber immer noch aufstehen und sich selbst verteidigen. Diese verschiedenen Facetten haben mich immer wieder angeregt und tun es immer noch.

 

 

 

Jörg: Nenne uns doch gleich Deine 3 herausragenden Western-Filme!

 

 

 

David: Es gab hier so viele großartige Filme, aber eine persönliche Wahl wäre TOMBSTONE (1993), sicherlich einer der größten Western-Filme, die je gemacht wurden. THE OUTLAW JOSEY WALES (1976) ist ein weiterer persönlicher Favorit, ebenso wie ein weniger bekannter Western namens DEATH OF A GUNFIGHTER (1969) mit Richard Widmark als Hauptdarsteller. Ich mag diesen hier wegen seiner Aufmerksamkeit für die Charaktere und der schrecklichen Situation, in der sich Widmark's Charakter wiederfindet. Aber auch hier könntest du THE FASTEST GUN ALIVE (1956) und THE SHEEPMAN (1958) mit Glenn Ford als Hauptdarsteller auf diese Liste setzen. Hervorragende Beispiele dafür, wie Western tatsächlich mehr werden können als herkömmliche Standards.

 

 

 

 

 

Jörg: Zurück zu den Romanen. Deine Lieblingsautoren im Western?

 

 

 

David: Ich hatte das große Glück, die meisten meiner „Autoren-Helden“ kennenzulernen oder mit ihnen zu korrespondieren. Als aufstrebender junger Autor beschwerte ich mich einmal bei Peter Watts (der als Matt Chisholm schrieb), dass ich, egal was ich ausprobierte, einfach nicht in der Lage war, mich selbst zu publizieren. Er lud mich ein, ihm das zu schicken, was ich als mein bisher bestes Buch betrachtete, und er schaute es sich an und erzählte mir, was ich falsch gemacht hatte. Er tat genau das, und als er das Manuskript zurückgab, war es mit Notizen übersät. Ich habe aus diesen Lektionen mehr über das Schreiben gelernt, als ich es sonst wo je hätte je lernen können.

 

 

 

Ungefähr zur gleichen Zeit entdeckte ich die Wildwest-Romane von Ben Haas, der unter anderem als John Benteen geschrieben hat. Diese Bücher waren wirklich gut geschrieben, die Charaktere so gut verarbeitet, dass ich endlich zu verstehen begann, wie ein perfekter Western geschrieben werden sollte. Es ging nicht nur darum, Ihre Geschichte zu kennen, es ging nicht nur um Phantasie, es ging um gutes Schreiben und die Schaffung frischer, origineller Stimmungen und Situationen. Das habe ich dann alles in den Fokus gerückt, und nachdem ich diese Lektionen gelernt hatte, habe ich nie wieder zurückblicken müssen.

 

 

 

Autoren, die ich sehr bewundere, sind Ben Haas, Luke Short, William R. Cox, Steven M. Krauzer und William Kittredge, Clifton Adams, Harry Whittington, Andrew J. Fenady und viele, viele, viele andere. Der Grund, warum sie mir gefallen, ist einfach, weil du weißt, dass du in ungewöhnlichen Situationen interessante, faszinierende Charaktere bekommst, und einige sehr gute Texte dazu.

 

 

 

Jörg: David, dann legst Du jetzt nach und nennst uns ein paar herausragende Beispiele einzelner Romane die dich beeindruckt haben?

 

 

 

David: Es gab so viele großartige Western, dass es sehr schwer ist, sich zwischen ihnen zu entscheiden. Allerdings müssen die Bücher, die ich besonders genossen habe, wegen ihrer Handlung und Charakterisierung und des Stils, in dem sie geschrieben wurden, CHAINLINK von Owen Evens (besser bekannt als der sehr produktive Dean Owen), TROUBLE RIDES TALL von Harry Whittington und THE LEGEND OF LONNIE HALL von Clifton Adams sein. In jedem Fall konnte der Autor glaubwürdige, menschliche Charaktere in außergewöhnlichen, aber durchaus glaubwürdigen Umständen erschaffen, die dennoch die Ansprüche der Leser mit Tempo, Aufregung und Aktion befriedigen. Meines Erachtens sind es drei sehr unterschätzte Beispiele von exzellenten Westernprofis geschrieben. Du könntest wahrscheinlich CARTRIDGE CREEK und GAYLORD'S BADGE, beides von Richard Meade (Ben Haas), zu dieser Liste hinzufügen.

 

 

 

 

 

Jörg: Was ist Deine Einschätzung zu den Western und Autoren der Gegenwart?

 

 

 

 

 

David: Was den Zustand des Genres heute anbelangt... ich habe das Gefühl, dass wir etwas im Stil verloren haben - nicht selten haben die Schriftsteller von heute wenig Verständnis für Geschichte, Struktur und Charakterisierung. Sie begnügen sich mit weniger, als sie wirklich erschaffen können, und in allzu vielen Fällen begnügt sich der Leser mit weniger, als er es verdient hat an spannender Unterhaltung zu bekommen. Früher waren die Leser eher von Stil, Situation und Konflikt angezogen. Heutzutage produzieren allzu viele Western-Autoren einfach nur noch Geschichten mit wenig Charakterisierung oder Gedankengut. Für mich ist es sehr enttäuschend, denn ich liebe dieses Genre so sehr, dass es meiner Meinung nach das Beste verdient und nicht als schlechtes Verhältnis zu anderen Formen der „Fiktion“ angesehen werden sollte. Um dieses Genre am Leben zu halten, müssen Schriftsteller ihre Story vertiefen, mehr Zeit mit dem Schreiben und Umschreiben verbringen, gut durchdachte Geschichten anfertigen, die etwas Neues oder Überraschendes bieten... und so dafür sorgen, dass die Leser aus den richtigen Gründen immer wieder zu einem neuen Western greifen.

 

 

 

Jörg: Danke, David für das kleine Gespräch.

 

c, Bild/ Interview 2018 by Edition Bärenklau