Die Literaturagentur

EDITION BÄRENKLAU BEI FB

IN EIGENER SACHE

 

 

 

Immer wieder wird an den Verlag die Bitte herangetragen, gerade aus der Leihbuch-Ära und später doch die Serien- und Fortsetzungsgeschichten komplett und in der damaligen Reihenfolge der Originalbände neu zu publizieren.

 

So verständlich dieses Ansinnen auch ist und auch der Edition und seinen Mitstreitern am Herzen liegt, es ist schlicht unmöglich, dies auch in die Tat umzusetzen, so bitter das gerade für die Liebhaber der leichten Belletristik auch sein mag.

 

In Foren, in Blogs, auf Facebook und in den Fan-Gazetten, überhaupt in der Social Media wird viel darüber spekuliert, warum das so ist.

 

Es kursieren Gerüchte, Halbwahrheiten und – leider – viel Unwissen über die Mechanismen der Verlagsbranche, über Autoren und Hintergründe von Abläufen, die wir schlicht nicht beeinflussen können.

 

Nachstehend versuchen wir das einmal transparent zu machen, damit Sammler und Fans nicht weiter unnötig verunsichert werden.

 

 

 

Immer wieder können wir beobachten, dass die Frage auftaucht, warum man nicht den ursprünglichen Namen des Hauptprotagonisten verwendet und natürlich gleichzeitig den Serientitel bei einer Fortsetzungsgeschichte.

 

 

Das würden wir gern machen, aber es gibt Rechteinhaber, das können andere Verlage sein, Institutionen, Erben oder Erbengemeinschaften. Alle haben eines gemeinsam: Jeder hat seine eigene Vorstellung. Da kommt es vor, dass man sich nicht handelseinig wird, um eine Saga wieder auf den Markt zu bringen. Oder man kommt aus den genannten Gründen nicht an die Serientitel.

 

Nicht alle Autoren oder Erben in Übersee oder hier in Europa haben Interesse daran, dass das Erbe noch einmal publiziert wird. Das gilt auch für Illustratoren und deren Erben – man hat keine gemeinsame Vorstellung oder die Rechte sind bereits anderweitig vergeben.

 

Und dann gibt es schlicht noch die Romane, bei denen die Erben nicht bekannt sind oder bei denen lebende Autoren nicht oder nicht mehr auffindbar sind oder nicht gefunden werden möchten.

 

Ja, das alles erleben wir täglich.

 

Und wir versuchen das Beste daraus zu machen. Die Alternative wäre: Gar nichts zu publizieren.

 

 

 

Freuen Sie sich also mit uns, lieber Leser, liebe Leserin, wenigstens einen Teil des alten Erbes in das digitale Zeitalter gerettet haben zu können, auch wenn es wehmütig scheint, dass nicht immer der Held seinen Namen behalten konnte.

 

Was Lücken angeht, so sei jeder Fan, Sammler, Leser, Interessierte hiermit aufgefordert, dem Verlag Hinweise und Tipps zu geben, damit die Lücken geschlossen und vielleicht der eine oder andere Serienname doch noch genutzt werden kann. Schreiben Sie uns! Wenn es sich lohnt, gibt es sogar die eine oder andere Prämie bei Erfolg und Publikation.

 

 

 

Zu guter Letzt: Wir werden immer wieder gefragt, woran man ein Buch oder eBook erkennen kann, das die Edition herausbringt. Das sind tatsächlich nur die Titel, die auch das Logo der Edition Bärenklau auf dem Cover führen. Nicht mehr und nicht weniger.

 

 

Alle weitere Belletristik oder Lyrik oder Sachbücher sind Lizenzen. An Apex, gemeinsam genutzt für „Nordheimbücher“ und „Der Romankiosk“.

 

Selbstverständlich vergeben wir noch weitere Lizenzen, hier stellvertretend sei Random-House genannt, wo wir Übersetzerlizenzen vergeben haben, z.B. für Jeffrey Archers „Das Spiel der Mächtigen“ oder „The Green Mile“ von Stephen King für eine Nachauflage bei Heyne.

 

Wer einen Blick ins Impressum wirft, kann dann stets lesen: „Mit freundlicher Genehmigung der Edition Bärenklau“. So vermag sich jede interessierte Leserin, jeder interessierte Leser, einen eigenen Überblick verschaffen.

 

Was wir dabei nicht beeinflussen können: Unsere Lizenzpartner handeln völlig autark. Sie bestimmen Ausstattung, Preis, Vertrieb, Präsentation, das Cover, einfach alles selbst.

 

Wir werden und wir müssen dazu nicht gefragt werden – auch wenn einzelne Fans nicht verstehen können, dass ihr Lieblingsschriftsteller oder ihr Lieblingsbuch vielleicht nicht ihren eigenen Vorstellungen und Wünschen entspricht.

 

Bitte versuchen Sie, liebe Leserin, lieber Leser, das zu berücksichtigen, und unterstützen Sie uns, wo immer Sie können. Wir danken es Ihnen, allen, jedem einzelnen unser Leser.

 

 

 

Jörg Munsonius / der Verlag, November 2020

 

edition.baerenklau@gmail.com

 

 

DIE INFO-SEITE DER EDITION BÄRENKLAU – DEM eBOOK-VERLAG

UND FÜR DAS PRINT IM AMAZON-DRUCK SEINE LIZENZNEHMER …

 Unsere Paperbacks, eBooks, Hörbücher und „Sounds“ sind auf allen führenden Plattformen auf der ganzen Welt für alle gängigen Formate und Endgeräte zu beziehen. (Dort findet man auch für jeden Roman und jedes Hörbuch eine ausführliche Lese/Hörprobe.) Wir können aber keine aktuellen Bestell-Links angeben, da diese Liste schlichtweg den Rahmen sprengen würde. Sollten unsere Produkte beim „Händler Ihres Vertrauens“ nicht erwerbbar sein, bitten wir um eine kurze Nachricht.

Unsere lizensierten Paperbacks finden Sie bei Amazon oder direkt auf der Homepage des Lizenzverlages. 

 

SPARTENBETREUUNG IN/AUSLAND FANTASY, SF, KRIMI - DR.  FRANK ROßNAGEL      MAIL: phantastik.ebk@gmail.com

 

 

 

WENDEN SIE SICH ALS AUTOR ZUR PRÜFUNG IHRES ALLGEMEINEN BELLETRISTISCHEN MANUSKRIPTS AN UNSERE MANUSKRIPTANNAHME. 

WIR BITTEN MÖGLICHE AUTOREN, DARAUF ZU ACHTEN, DASS DIE ROMANE BEREITS EIN UMFASSENDES LEKTORAT/KORREKTORAT ERHALTEN HABEN.

MAIL: manuskript.ebk@gmail.com