Literatur-Agentur

Karin Welters

ROTE  REIHE  LYRIK

IN DER VON ROLF STOLZ BETREUTEN LYRIK-REIHE SIND BISHER VIER BÄNDE ERSCHIENEN (Nr. 2 bis 5).

In Kürze folgt das Buch von Frederike Frei „Nation Ich“ (Nr. 1) .

    RRL Nr. 1   Frederike Frei

 

„NATION ICH“ Gedichte

  RRL Nr. 2 Dinu D. Amzar: Anschlag und  Auftrag. „Altausseer Gedichte"

Der deutsch schreibende rumänische Schriftsteller und Diplom-Mathematiker Dinu D. Amzar wurde  am 11.3.1943 in Berlin–Charlottenburg als zweiter Sohn des rumänischen Philosophen und Diplomaten Dumitru C. Amzar  geboren. Auch von seiner Mutter (Maria) hat er philosophische Mitgift: Sie ist eine Schwester des Philosophen und Soziologen Ernest Bernea.

 

Kindheit und Jugend verbrachte Dinu Amzar auf einem Hof im Allgäu und in Wiesbaden. Dort unternahm er  1956-57 mit einem utopischen Roman und ab 1958 mit Gedichten die ersten literarischen Gehversuche. 1964-70 Studium der Mathematik und Physik an der Universität Mainz. Nach dem Diplom 1972 war er 1973-83 im Statistischen Bundesamt als wiss. Mitarbeiter tätig. Seit 1983 lebte Dinu Amzar als freier Autor mit seiner Familie in Sigmaringen,  2006 bis 2015 in Wiesbaden. Seit 2016 wohnt er in Bad Dürrheim.

 

Dinu D. Amzar veröffentlichte bisher 5 Gedichtbände, zuletzt „In Sätzen, in Ketten“ (1999) und „Die Windhose der Rauchsäule aus Rauchringen“ (2002). 

veröffentlichte er Eine Eisenbahn in meinem Traum, einen Bericht über seine Flucht aus dem kommunistischen Rnien.

 RRL Nr. 3 Herbert-Werner Mühlroth: "Der Mond tanzt Tango"

Herbert-Werner Mühlroth  wurde am 23. August 1963 in Hatzfeld/Jimbolia (Rumänien) geboren.  1982 flüchtete er aus Rumänien und lebt seitdem in Deutschland. Er studierte ab 1983 Germanistik, Romanistik und Philosophie in  Heidelberg und Berlin und machte 1990 seinen Abschluss als Magister Artium.

 

Seit Jahren arbeitet er als freiberuflicher Autor, Übersetzer, Dolmetscher und Werbetexter. Unter anderem hat er Reiner Kunzes "Die wunderbaren Jahre" ins Rumänische übersetzt und das erste Rumänisch-Aromunische Wörterbuch herausgebracht. Er schreibt neben Lyrik und Prosa auch Essays. Mit "Narr in Trance" veröffentlichte er 2012 seinen ersten Roman.  2014 veröffentlichte er „Eine Eisenbahn in meinem Traum“, einen Bericht über seine Flucht aus dem kommunistischen Rumänien.

Franz Heinz, 1929 im rumänischen Banat geboren und seit langem in Düsseldorf lebend, arbeitete bis 1974 als Schriftsteller und Journalist in Bukarest. Nach seiner Ausreise 1976 war er Chefredakteur verschiedener Kulturzeitschriften. Er erhielt 1972 den Preis des Rumänischen Schriftstellerverbandes für deutschsprachige Prosa und 1994 die Ehrengabe des Donauschwäbischen Kulturpreises. Sein Werk umfaßt Erzählungen, Essays, Theaterstücke und Hörspiele.

„Unsere Sehnsucht, verschüttet, entzückt heute nur noch die Archäologen. Und doch, ich wette, kehren die Träume vom Kilimandscharo wieder in anderen Kindern. Sie liegen, wie unsere Träume damals, gleich hinterm Lattenzaun. Alle Abenteuer werden wieder durchlebt und bestanden. Und bleiben wahr.“

 

Am 1. Mai

 

So sei’s. Hebt eure Fahnen in den Wind

und betet laut die alten Sprüche nach,

als ob nicht alles, was uns Marx versprach,

erstritten wäre und vertan. Wir sind

dem Glück nicht näher, und uns hallt im Ohr

kein Wort von Mao nach. Es ist schon gut,

wenn mal die Sonne scheint und unser Mut

nicht knochenlos die Stirn in Falten legt.

Denn alles ist bewegt,

was zu bewegen ist, und mit Geschrei

kommt’s auf uns zu und treibt an uns vorbei.

Hellmut Seiler, 1953 im siebenbürgischen Reps/Rupea, ist einer der wichtigsten rumäniendeutschen Lyriker. Vor seiner Ausreise  1988 nach Deutschland hatte er drei Jahre Veröffentlichungsverbot. Seit 2014 ist er Generalsekretär des Exil-P.E.N.-Clubs.

Seine Gedichte wurden in viele Sprachen übersetzt.

 

DIESER TROTZIGEN RUHE WEG bietet dem Leser greifbare, begreifbare Gedichte. Für Hellmut Seiler geht es immer zuerst  darum, zu sagen was ist. Dieser Autor kann und will verstanden werden, er verzichtet bewusst auf Verästelung und Privatsprachen.