James Butler Hickok kam in Homer, Illinois, zur Welt und erlebte bereits als Kind, dass seine Eltern ihre Ranch zu einer „Underground Railway Station“ machten, wie die Gegner der Sklaverei die Orte nannten, von wo aus sie geflüchteten Sklaven weiter in den Norden halfen. Der junge Hickok erwies sich schon sehr früh als treffsicherer Revolverschütze und ging auch keinem Faustkampf aus dem Weg. Schon bald nannte man ihn überall „Wild Bill“. Nachdem er mit seinem ersten Arbeitgeber im Streit die Nase einschlug, verließ er seine Heimat und ging in das Kansas-Territorium, in dem die Jayhawker, wie man die Bürgermilizen nannte, sich gegen die Bushwhaker-Banden der Sklavenhalter aus Missouri wehrten.

 

Kansas war zu dieser Zeit noch kein eigener Staat, sondern Territorium, und die Regierung überließ die Sklavenfrage ihren Bürgern. Die Sklavenhalter bemühten sich mit den wilden Bushwhakern, die Farmer einzuschüchtern und durchzusetzen, dass Sklaven wie überall im Süden rechtlos blieben. Als Wild Bill Hickok in die junge Stadt Eastin kommt, wird er mitten in die Ereignisse gezogen, denn als Kundschafter der Miliz-Einheit von General Lane hat er ohnehin die Aufgabe übernommen, sich für die entlaufenen Sklaven einzusetzen, sie zu schützen und sobald es möglich ist, in den Norden zu bringen. Wir sind am Vorabend des Bürgerkrieges …